Termine 2019

24H 10.01.2019 12.01.2019 24H DUBAI
VLN 23.03.2019 23.03.2019 VLN-01 - 65. ADAC Westfalenfahrt
24 H 29.03.2019 30.03.2019 12H MUGELLO
VLN 13.04.2019 13.04.2019 VLN-02 - 44. DMV 4-Stunden Rennen
GT4 26.04.2019 28.04.2019 DE - Motorsport Arena Oschersleben
VLN 27.04.2019 27.04.2019 VLN-03 - 61. ACAS H&R-Cup
24H 18.05.2019 19.05.2019 ADAC 24h-Qualifikationsrennen Nürburgring
GT4 07.06.2019 09.06.2019 AT - Red Bull Ring, Spielberg
24H 20.06.2019 23.06.2019 24 Stunden Rennen Nürburgring
24H 05.07.2019 07.07.2019 24H PORTIMAO
VLN 13.07.2019 13.07.2019 VLN-04 - 50. Adenauer Rundstrecken-Trophy
VLN 03.08.2019 03.08.2019 VLN-05 - ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
GT4 09.08.2019 11.08.2019 NL - Circuit Zandvoort
GT4 16.08.2019 18.08.2019 DE - Nürburgring
24H 30.08.2019 01.09.2019 24H BARCELONA
VLN 07.09.2019 07.09.2019 VLN-06 - 42. RCM DMV Grenzlandrennen
GT4 13.09.2019 15.09.2019 DE - Hockenheimring
GT4 27.09.2019 29.09.2019 DE - Sachsenring
VLN 28.09.2019 28.09.2019 VLN-07 - 59. Reinoldus-Lankstreckenrennen
VLN 12.10.2019 02.10.2019 VLN-08 - 51. Barbarossapreis
VLN 26.10.2019 26.10.2019 VLN-09 - 44. DMV Münsterlandpokal
24H 15.11.2019 17.11.2019 24H COTA USA
VLN     VLN-Jahresiegerehrung


14.05.2019 - Bonk Motorsport mit zwei Autos beim 24h-Qualifikationsrennen am Nürburgring

Umfangreiches Test- und Arbeitsprogramm

Bonk Motorsport startet beim 24h-Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring mit zwei Fahrzeugen. Teamchef Michael Bonk: „Da der zweite Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft durch den Wintereinbruch ausgefallen ist, bleibt für uns in dieser Saison nur das Quali-Rennen als Vorbereitung für das 24h-Rennen. Entsprechend umfangreich ist unsere Liste, die wir abarbeiten wollen. Allerdings konnten wir bereits bei anderen Rennserien wichtige Erkenntnisse sammeln. Wir werden auf jeden Fall ein Rennen fahren und erwarten ein gutes Abschneiden.“
 
Der Audi RS3 LMS TCR, der in der Klasse SP3T gemeldet ist, wird von Hermann Bock und Max Partl gefahren. Bonk: „Wir konnten einen Testtag auf dem Nürburgring absolvieren und einige Runden fahren, es bleibt aber noch viel zu tun. Für das 24h-Rennen kommen dann noch zwei weitere erfahrene Piloten hinzu.“

Unter der Bewerbung Team Hofor Racing by Bonk Motorsport geht der BMW M4 GT4 mit dem Fahrer-Quartett Claudia Hürtgen, Michael Fischer, Michael Schrey und Thomas Jäger an den Start, das auch beim 24h-Rennen fährt. Bonk: „Wir haben mit dem Auto schon viel gearbeitet. Jetzt wollen wir wichtige Erkenntnisse auf der Nordschleife sammeln. Unser Paket funktioniert aber schon recht gut. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir eine gute Rolle spielen können.“

PDF-Dokument [ 47 KB ]

30.04.2019 - Gelungener Auftakt für Bonk Motorsport bei ADAC GT4 Germany in Oschersleben

Podiumsplätze nur knapp verfehlt

„Mit unserem Auftreten bei der ersten Veranstaltung der ADAC GT4 Germany bin ich absolut zufrieden. Wir konnten in der Spitzengruppe mitfahren und haben am Ende eine Podiumsplatzierung nur knapp verpasst“, so Teamchef Michael Bonk. Beim Saisonauftakt der GT4-Serie in Oschersleben brachte das Team Hofor Racing by Bonk Motosport in beiden Rennen die zwei BMW M4 GT4 ins Ziel. Im zweiten Lauf gelangen mit den Plätzen 4 und 5 direkt Top-Platzierungen.

Während der Trainingssitzungen hielten sich die beiden Bonk-BMW mit Michael Schrey/Thomas Jäger und Claudia Hürtgen/Michael Fischer stets innerhalb der Top 10. Nach dem Qualifying für das erste Rennen standen die Bonk-Autos auf den Startplätzen vier und sechs. Teamchef Bonk: „Wir haben intensiv an der Fahrwerksabstimmung gearbeitet und uns weiter verbessert.“ Im Rennen lief es anfangs optimal. Die Bonk-BMW etablierten sich bis zum obligatorischen Pflichtboxenstopp mit Fahrerwechsel zur Rennhälfte auf den Plätzen 2 und 3. Doch in der zweiten Rennhälfte lief einiges schief, sodass am Ende nur die Platze 10 (Hürtgen/Fischer) und 19 (Schrey/Jäger) blieben. Teamchef Bonk: „Fischer wurde von einem Konkurrenten rumgedreht und verlor dadurch viel Zeit. Jäger lag kurz vor Schluss auf Rang 5. Dann wurde er beim Restart nach einer Safety-Car-Phase von einem Gegner regelgerecht ausgebremst, was einen Regelverstoß nach sich zog. Die 30-Sekunden-Strafe warf das Duo auf Rang 19 zurück.“

Das zweite Rennen verlief für Hofor Racing by Bonk Motosport deutlich positiver. Nach dem verregneten Qualifying 2 standen die Bonk-Autos auf den Plätzen 6 und 7 am Start. Von Beginn an mischten beide Teams in der Spitzengruppe mit und überquerten auf den Rängen 4 und 5 die Ziellinie. Teamchef Bonk: „Speziell Jäger hatte einen tollen Start. Beide Autos sind ohne Probleme über die Distanz gekommen. Die siegreichen KTM an der Spitze sind deutlich überlegen und für uns unangreifbar. Leider haben gegen Ende die Reifen wieder deutlich nachgelassen, deshalb konnten wir nicht mehr angreifen.“

Fazit von Teamchef Bonk: „Wir haben noch einige Arbeit vor uns. Wir müssen die Reifen besser verstehen, denn deren Abbau in der zweiten Rennhälfte ist abenteuerlich. Aber insgesamt war der Auftakt toll. Unsere Boxenstopps haben perfekt funktioniert und waren die schnellsten Feld. Wir sind positiv motiviert und optimistisch für die weitere Saison.“
 
Ergebnisse ADAC GT4 Germany Oschersleben

Rennen 1
10. Hürtgen/Fischer (BMW M4 GT4)
19. Schrey/Jäger (BMW M4 GT4)

Rennen 2
4. Schrey/Jäger (BMW M4 GT4)
5. Hürtgen/Fischer (BMW M4 GT4)

PDF-Dokument [ 31 KB ]

24.04.2019 - Saisonstart für Bonk Motorsport in der ADAC GT4 Germany

Standortbestimmung in Oschersleben

Der Saisonauftakt der ADAC GT4 Germany findet am kommenden Wochenende in Oschersleben statt. Für Bonk Motorsport sind die beiden ersten Läufe ebenfalls eine Premiere. Teamchef Michael Bonk: „Die neue GT4-Serie ist für das Team eine große Herausforderung. Bisher waren wir fast ausschließlich im Langstreckensport unterwegs, jetzt müssen wir uns auch bei Sprintrennen beweisen. Oschersleben wird für uns eine erste Standortbestimmung werden.“

Das Team Hofor Racing by Bonk Motosport geht mit zwei BMW M4 GT4 an den Start. Michael Schrey teilt sich ein Cockpit mit dem Österreicher Thomas Jäger. Den zweiten Bonk-BMW fahren Claudia Hürtgen und mit Michael Fischer ein weiterer Österreicher. Teamchef Bonk: „Wir konnten für unser Projekt vier schnelle und erfahrene Piloten verpflichten. Von der Fahrerseite sind wir gut aufgestellt, jetzt müssen wir noch erfolgreich an den restlichen Komponenten arbeiten, um eine gute Saison in der GT4-Serie zu auf die Beine zu stellen.“

Hofor Racing by Bonk Motosport absolvierte eine intensive Saisonvorbereitung. Das Team testete zunächst zwei Tage mit beiden Autos und den vier Piloten in Mugello (Italien). Teamchef Bonk: „Wir haben dort ein umfangreiches Programm absolviert und erste wertvolle Kenntnisse gesammelt.“

Danach standen noch die die offiziellen Testtage der ADAC GT4 Germany in Oschersleben auf dem Programm. Auch in der Magdeburger Börde arbeitete Hofor Racing by Bonk Motorsport in voller Besetzung. Bonk: „Wir haben erneut viel dazugelernt. Wir sind auf einem guten Weg. Wo wir allerdings genau stehen, wissen wir erst nach dem Saisonauftakt, wenn alle zeigen, was sie wirklich können.“
 
Zeitplan ADAC GT4 Germany Oschersleben

Freitag, 26. April
08.45 Uhr       Freies Training 1
13.40 Uhr       Freies Training 2
17.35 Uhr       Qualifying 1

Samstag, 27. April
11.05 Uhr       Rennen 1

Sonntag, 28. April
08.00 Uhr       Qualifying 2
15.30 Uhr       Rennen 2

PDF-Dokument [ 48 KB ]

11.04.2019 - Saisonauftakt für Bonk Motorsport am Nürburgring

Kleines Aufgebot in der Eifel

Bonk Motorsport startet beim zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 44. DMV 4-Stunden-Rennen, in die Langstreckensaison in der Eifel. „Wir werden in diesem Jahr bei der VLN wohl nur mit einem kleinen Aufgebot präsent sein. Zum Auftakt bringen wir nur einen Audi RS3 LMS TCR an den Start“, so Teamchef Michael Bonk.

Der Audi, der in der Klasse SP3T gemeldet ist, wird von Hermann Bock und voraussichtlich Rainer Partl gefahren. Bonk: „Das Hauptaugenmerk liegt bei der Vorbereitung des Autos für das 24h-Rennen. Allerdings ist der Audi auch jederzeit für einen Klassensieg gut.“

Der unter Bonk-Bewerbung fahrende Nett-Peugeot startet wieder in der Klasse SP2T. Die Piloten Jürgen Nett, Achim Nett und der Brite Bradley Philpot streben im Peugeot 308 Racing Cup TCR erneut den Klassensieg an. Achim Nett; „Nach dem guten Start beim ersten VLN-Lauf wollen wir erneut erfolgreich sein.“

Anfang der Woche standen für Bonk Motorsport die offiziellen Testtage der ADAC GT4 Germany in Oschersleben auf dem Programm. Das Team Hofor Racing by Bonk Motorsport war mit den beiden BMW M4 GT4 sowie dem Fahrer-Quartett Claudia Hürtgen, Michael Fischer, Michael Schrey und Thomas Jäger in der Magdeburger Börde. Bonk: „Wir haben viel gearbeitet und dabei wieder viel gelernt. Wir sind mit den Ergebnissen zufrieden, erwarten aber auch starke Konkurrenz. Zudem ist die GT4-Serie für das Team eine große Herausforderung. Wir waren bislang fast überwiegend im Langstreckenbereich unterwegs und müssen uns jetzt auf Sprintrennen umstellen.“
PDF-Dokument [ 46 KB ]

03.04.2019 - Erfolgreiche Woche in Mugello (Italien) für Bonk Motorsport

Guter Test und starkes Rennen

„Das war eine tolle Woche für Bonk Motorsport in Italien. Zunächst haben wir zwei Tage lang in Mugello getestet und viele gute Erkenntnisse gesammelt. Anschließend sind wir bei den 12h von Mugello (Italien) gestartet. Auch das hat wirklich gut funktioniert und wir haben sogar einen Klassensieg eingefahren“, freute sich Teamchef Michael Bonk nach dem Italien-Ausflug.

Bei den beiden Testtagen am Wochenanfang standen die beiden BMW M4 GT4, die in dieser Saison unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport in der ADAC GT4 Germany an den Start gehen, im Vordergrund. Alle vier Fahrer, Claudia Hürtgen, Michael Schrey, Michael Fischer und Thomas Jäger, die zum Einsatz 2019 kommen werden, waren anwesend und absolvierten ein umfangreiches Testprogramm. Bonk: „Wir haben wertvolle Kenntnisse gesammelt und sind auf einem guten Weg in der Saisonvorbereitung.“

Nach dem erfolgreichen Test konzentrierte sich das Team bei den 12h von Mugello auf den Einsatz eines BMW M4 GT4, zumal der vorgesehene Gustav Engljähringer nicht starten konnte. Die Handgas-Steuerung für den querschnittsgelähmten Österreicher kam nicht durch die technische Abnahme. Bonk: „Dadurch war der Einsatz eines GT4-BMW genug. Die Fahrer hatten genügend Einsatzzeiten. Wir haben im Rennen von Beginn an die Klasse angeführt und souverän den Klassensieg eingefahren. Ein schöner Erfolg. Dazu konnten die Fahrer umfangreiche weitere Erfahrungen sammeln.“ Der BMW M4 von Martin Kroll/Schrey/Fischer/Jäger siegte am Ende überlegen in der GT4-Klasse und belegte Rang 17 im 55 Fahrzeuge großen Starterfeld.

Mit dem BMW M240i Racing Cup traten Axel Burghardt/Jürgen Meyer/Nicole Holzer/Kroll an. Bonk: „Das Quartett war richtig gut drauf. Speziell die 21-jährige Nicole Holzer hat bei ihrem Renndebüt eine tolle Leistung gezeigt. Leider mussten wir nach einer Kollision vorzeitig aufhören.“

Auch die beiden Audi RS3 LMS TCR waren absolut konkurrenzfähig und äußerst schnell auf der Strecke unterwegs. Aber sowohl Hermann Bock/Max Partl sowie Volker Piepmeyer/Constantin Kletzer/Michael Bonk hatten über die Distanz kleinere Probleme mit der Bremse und verpassten so die anvisierten Topplatzierungen. Teamchef Bonk: „Es ist nicht optimal gelaufen. Beide Audi waren sehr schnell unterwegs. Wir haben zeitweise sogar die TCR-Klasse angeführt. Aber dann haben uns Probleme mit der Bremsanlage zurückgeworfen. Schade, es wäre mehr möglich gewesen.“ Am Ende landeten die beiden Bonk-Audi auf den Plätzen fünf und sieben in der TCR-Klasse.
PDF-Dokument [ 49 KB ]

22.03.2019 - Bonk Motorsport startet in der 24h Endurance Series in Italien

Großaufgebot in Mugello

Bonk Motorsport startet die Europa-Saison 2019 in Italien. Bei den 12h von Mugello (29.-30. März), einem Lauf der 24h Endurance Series, tritt das Team aus Münster gleich mit fünf Fahrzeugen an. Teamchef Michael Bonk: „Wir nutzen die Veranstaltung in Mugello, um ein großes Testprogramm zu absolvieren. Deshalb bringen wir deutlich mehr Autos in Italien an den Start, als sonst üblich in der Serie.“

Unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport sind zwei BMW M4 GT4 in der GT4-Klasse gemeldet. Auf der Startnummer 50 sind Martin Kroll/Michael Schrey/Michael Fischer/Gustav Engljähringer/Thomas Jäger genannt. Den zweiten BMW (431) sollen Martin Kroll/Michael Schrey/Michael Fischer/Thomas Jäger. Teamchef Bonk: „Normalerweise fahren wir nur mit einem GT4-BMW in der Serie. Aber da in Mugello eine ideale Testmöglichkeit besteht, um uns auf die ADAC GT4 Germany vorzubereiten, haben wir zwei Autos genannt und nahezu unser komplettes Fahrerkontingent aufgeboten. Ein Klassensieg wäre natürlich schön.“

Zu den beiden Testtagen vor der Veranstaltung (25.-26. März) kommt auch Claudia Hürtgen, die vierte Fahrerin in der ADAC GT4 Germany bei Bonk Motorsport, nach Italien.

Im BMW M240i Racing Cup treten bei dem 12h-Rennen in Mugello Axel Burghardt/Jürgen Meyer/Nicole Holzer an. Bonk: „Das Trio will mit Konstanz und Zuverlässigkeit ein gutes Resultat einfahren.“

Darüber hinaus bringt Bonk Motorsport auch noch die beiden Audi RS3 LMS TCR an den Start. Den ersten Audi fahren Hermann Bock/Max Partl, hinter dem Steuer des zweiten Autos sitzen Volker Piepmeyer/Constantin Kletzer. Teamchef Bonk: „Nach der Winterpause ist es der erste Einsatz für die beiden TCR-Audi. Wir werden in Italien sicherlich bessere Testfahrten erleben als in der Eifel. Ich hoffe, dass beide Audi die Zielflagge sehen und möglichst ein gutes Resultat einfahren. Das wird in der TCR-Klasse aber nicht einfach, denn dort sind 14 Fahrzeuge gemeldet.“

Zeitplan 12h Mugello

29. März
10.05-11.35 Uhr       Freies Training
12.05 Uhr               Qualifying
15.30-18.30 Uhr       12h Mugello Teil 1

30. März
09.00-18.00 Uhr       12h Mugello Teil 2


PDF-Dokument [ 48 KB ]

25.02.2019 - Bonk Motorsport: ADAC GT4 Germany, Nürburgring und 24h Endurance Series

Umfangreiches Motorsportprogramm 2019

Die Planungen für die Motorsportsaison 2019 laufen bei Bonk Motorsport auf Hochtouren und sind zum Teil bereits abgeschlossen. Teamchef Michael Bonk: „In der kommenden Saison haben wir ein großes Programm geplant. Wir werden 2019 erstmals im Rahmen der ADAC GT-Masters in der neuen GT4-Serie starten. Darüber hinaus sind wir natürlich am Nürburgring aktiv und starten auch regelmäßig bei der 24h Endurance Series.“
 
Die Fahreraufstellung beim Team Hofor Racing by Bonk Motosport ist noch nicht komplett. Bei der ADAC GT4 Germany stehen für die zwei neuen BMW M4 GT4 bisher drei Fahrer fest. Neben dem Bonk-Stammfahrer Michael Schrey und dem Österreicher Michael Fischer kommt ein weiterer Pilot aus dem Nachbarland zum Einsatz. Thomas Jäger fährt erstmals für Bonk Motorsport: Jäger: „Die neue GT4-Serie ist eine große Herausforderung. Gemeinsam mit Schrey sollte ich ein konkurrenzfähiges Team bilden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Bonk Motorsport, mit denen ich schon seit längerer Zeit in Kontakt stehe.“ Michael Bonk: „Die Serie ist für uns Neuland. Aber wir werden mit zwei starken Fahrzeugbesatzungen an den Start gehen. Es sollte möglich sein, in der Spitzengruppe mitzumischen.“

In der Langstreckensaison auf dem Nürburgring stehen Starts beim 24h-Rennen und in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Programm. Teamchef Bonk: „Beim 24h-Rennen und beim 24h-Qualifikationsrennen ist der Einsatz von zwei Wagen geplant. Den BMW M4 GT4 sollen Schrey/Fischer/Jäger und ein vierter Pilot fahren. Für den Audi RS3 LMS TCR steht bisher Hermann Bock fest.“
In der VLN ist das Programm noch weitgehend offen. Michael Bonk: „Fix ist bisher der Einsatz des Audi RS3 LMS TCR mit Hermann Bock bei einigen ausgewählten VLN-Läufen. Es sind aber noch Starts mit einem BMW M240 Racing Cup möglich.“

Darüber hinaus gehört 2019 auch die Rundstrecken-Challenge Nürburgring zum Einsatzgebiet. Teamchef Bonk: „Wir planen die Saison in der Breitensportserie mit dem kleinen BMW 318 iS und einem BMW M240 Racing Cup.“

In der 24h Endurance Series wird bis zum 12h-Rennen in Brünn ein BMW M4 GT4 mit der Besatzung Martin Kroll/Schrey/Fischer/Gustav Engljähringer an den Start gehen. Michael Bonk: „Eine Ausnahme bildet das 12h-Rennen Ende März in Mugello. Dort werden wir zu Testzwecken mit zwei GT4-BMW antreten. Als Fahrer kommt dann noch Jäger hinzu.“
PDF-Dokument [ 49 KB ]

17.01.2019 - BMW M4 GT4 von Bonk Motorsport kam in Dubai nur 13 Stunden weit

Starke Premiere ohne Erfolgserlebnis

Bonk Motorsport gelang beim 24-Stunden-Rennen in Dubai diesmal kein Topresultat. Nach 13 Stunden musste die Mannschaft aus Münster den neuen BMW M4 GT4 mit einem Defekt an der Lenkung in der Box abstellen. Teamchef Michael Bonk: „Das war sicherlich nicht der Start in die neue Motorsportsaison, den wir uns erhofft hatten. Aber bei einem 24-Stunden-Rennen kann immer schnell etwas passieren. Diesmal hat es uns erwischt. Aber wir nehmen auch viel Positives mit nach Hause. Der neue BMW M4 GT4 hat auf Anhieb funktioniert und bis zu unserem Ausfall waren wir der schnellste BMW in der GT4-Klasse.“

Michael Schrey, Martin Kroll, Michael Fischer und Gustav Engljähringer waren als Stammfahrer aus der letzten Saison am Start. Die Niederländerin Liesette Braams vervollständigte die Besatzung in Dubai. Das Rennwochenende begann für den unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport fahrenden GT4-BMW positiv. Von Anfang an gehörte das Auto in der 13 Fahrzeuge großen GT4-Klasse zu den Schnellsten.

 Im Qualifying verpasste Schrey mit dem Bonk-BMW nur knapp die Pole-Position. Mit einer Rundenzeit von 2.09,154 Minuten belegte er Platz 2 in der Klasse und Rang 42 im 74 Autos großen Starterfeld. Bonk: „Das war eine starke Vorstellung auf den schnellen Mercedes GT4 haben uns nur drei Zehntelsekunden gefehlt.“

“Im Rennen lief zunächst alles nach Plan. Bonk: „Wir wollten gut durch die Nacht und dann am Morgen zum Angriff übergehen.“ Aber nach 9 Stunden war der Plan hinfällig. Durch eine unverschuldete Kollision musste eine defekte Spurstange gewechselt werden. Das kostete sieben Runden Reparaturarbeit, doch dadurch waren die Probleme nicht beseitigt. Bonk: „Wir hatten weiterhin Schwierigkeiten mit der Lenkung, die sich nicht lösen ließen. Deshalb haben wir nach 13 Stunden aus Sicherheitsgründen aufgehört. Schade, es wäre beim Debüt des neuen BMW ein absolutes Spitzenresultat möglich gewesen.“
PDF-Dokument [ 66 KB ]

09.01.2019 - Saisonstart 2019 für Bonk Motorsport beim 24h-Rennen in Dubai

Premiere für den neuen BMW M4 GT4

Wie bereits in den Vorjahren startet Bonk Motorsport beim 24-Stunden-Rennen in Dubai in die Motorsportsaison 2019. „Die Reise nach Dubai hat bei uns schon eine gewisse Tradition. Wir starten dort gern und haben auch schon einige Erfolge eingefahren“, so Teamchef Michael Bonk. Bonk Motorsport tritt 2019 im Dubai Autodrom nur mit einem Auto an. Allerdings ist das Einsatzfahrzeug ein brandneuer BMW M4 GT4. Teamchef Bonk: „Nachdem wir im vergangenen Jahr mit dem Cup-BMW äußerst erfolgreich waren und fast alles gewonnen haben, was es zu gewinnen gab, haben wir für die neue Saison eine neue Herausforderung gesucht. Wir wollen natürlich an die Erfolge anknüpfen, doch ist die GT4-Klasse ist ungleich stärker besetzt. Deshalb wird es deutlich schwerer, Siege einzufahren.“

Den unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport fahrenden GT4-BMW pilotieren Michael Schrey, Martin Kroll, Michael Fischer und Gustav Engljähringer. Bonk: „Unser Ziel ist es, beim ersten Einsatz ins Ziel zu kommen. Bei dem großen Starterfeld in Dubai ist dies kein leichtes Vorhaben. In der GT4-Klasse sind allein 14 Fahrzeuge gemeldet. Aber ich bin optimistisch, dass wir bei der Premiere gut abschneiden werden.“ Insgesamt 81 Autos, darunter 24 GT3-Fahrzeuge, gehen in Dubai an den Start. PDF-Dokument [ 66 KB ]

Zeitplan 24h Dubai 2019:

Donnerstag, 10. Januar
10.55-11.55 Uhr      Freies Training 1
13.00-14.00 Uhr      Freies Training 2
16.15-17.00 Uhr      Qualifying
19.00-20.30 Uhr      Nachttraining

Freitag, 11. Januar
11.00-11.30 Uhr      Warmup
15.00 Uhr              Start

Samstag, 12. Januar
15.00 Uhr              Zielankunft

Livestream: http://www.24hseries.com/24h-dubai