17.01.2019 - BMW M4 GT4 von Bonk Motorsport kam in Dubai nur 13 Stunden weit

Starke Premiere ohne Erfolgserlebnis

Bonk Motorsport gelang beim 24-Stunden-Rennen in Dubai diesmal kein Topresultat. Nach 13 Stunden musste die Mannschaft aus Münster den neuen BMW M4 GT4 mit einem Defekt an der Lenkung in der Box abstellen. Teamchef Michael Bonk: „Das war sicherlich nicht der Start in die neue Motorsportsaison, den wir uns erhofft hatten. Aber bei einem 24-Stunden-Rennen kann immer schnell etwas passieren. Diesmal hat es uns erwischt. Aber wir nehmen auch viel Positives mit nach Hause. Der neue BMW M4 GT4 hat auf Anhieb funktioniert und bis zu unserem Ausfall waren wir der schnellste BMW in der GT4-Klasse.“

Michael Schrey, Martin Kroll, Michael Fischer und Gustav Engljähringer waren als Stammfahrer aus der letzten Saison am Start. Die Niederländerin Liesette Braams vervollständigte die Besatzung in Dubai. Das Rennwochenende begann für den unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport fahrenden GT4-BMW positiv. Von Anfang an gehörte das Auto in der 13 Fahrzeuge großen GT4-Klasse zu den Schnellsten.

 Im Qualifying verpasste Schrey mit dem Bonk-BMW nur knapp die Pole-Position. Mit einer Rundenzeit von 2.09,154 Minuten belegte er Platz 2 in der Klasse und Rang 42 im 74 Autos großen Starterfeld. Bonk: „Das war eine starke Vorstellung auf den schnellen Mercedes GT4 haben uns nur drei Zehntelsekunden gefehlt.“

“Im Rennen lief zunächst alles nach Plan. Bonk: „Wir wollten gut durch die Nacht und dann am Morgen zum Angriff übergehen.“ Aber nach 9 Stunden war der Plan hinfällig. Durch eine unverschuldete Kollision musste eine defekte Spurstange gewechselt werden. Das kostete sieben Runden Reparaturarbeit, doch dadurch waren die Probleme nicht beseitigt. Bonk: „Wir hatten weiterhin Schwierigkeiten mit der Lenkung, die sich nicht lösen ließen. Deshalb haben wir nach 13 Stunden aus Sicherheitsgründen aufgehört. Schade, es wäre beim Debüt des neuen BMW ein absolutes Spitzenresultat möglich gewesen.“
PDF-Dokument [ 66 KB ]

09.01.2019 - Saisonstart 2019 für Bonk Motorsport beim 24h-Rennen in Dubai

Premiere für den neuen BMW M4 GT4

Wie bereits in den Vorjahren startet Bonk Motorsport beim 24-Stunden-Rennen in Dubai in die Motorsportsaison 2019. „Die Reise nach Dubai hat bei uns schon eine gewisse Tradition. Wir starten dort gern und haben auch schon einige Erfolge eingefahren“, so Teamchef Michael Bonk. Bonk Motorsport tritt 2019 im Dubai Autodrom nur mit einem Auto an. Allerdings ist das Einsatzfahrzeug ein brandneuer BMW M4 GT4. Teamchef Bonk: „Nachdem wir im vergangenen Jahr mit dem Cup-BMW äußerst erfolgreich waren und fast alles gewonnen haben, was es zu gewinnen gab, haben wir für die neue Saison eine neue Herausforderung gesucht. Wir wollen natürlich an die Erfolge anknüpfen, doch ist die GT4-Klasse ist ungleich stärker besetzt. Deshalb wird es deutlich schwerer, Siege einzufahren.“

Den unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport fahrenden GT4-BMW pilotieren Michael Schrey, Martin Kroll, Michael Fischer und Gustav Engljähringer. Bonk: „Unser Ziel ist es, beim ersten Einsatz ins Ziel zu kommen. Bei dem großen Starterfeld in Dubai ist dies kein leichtes Vorhaben. In der GT4-Klasse sind allein 14 Fahrzeuge gemeldet. Aber ich bin optimistisch, dass wir bei der Premiere gut abschneiden werden.“ Insgesamt 81 Autos, darunter 24 GT3-Fahrzeuge, gehen in Dubai an den Start. PDF-Dokument [ 66 KB ]

Zeitplan 24h Dubai 2019:

Donnerstag, 10. Januar
10.55-11.55 Uhr      Freies Training 1
13.00-14.00 Uhr      Freies Training 2
16.15-17.00 Uhr      Qualifying
19.00-20.30 Uhr      Nachttraining

Freitag, 11. Januar
11.00-11.30 Uhr      Warmup
15.00 Uhr              Start

Samstag, 12. Januar
15.00 Uhr              Zielankunft

Livestream: http://www.24hseries.com/24h-dubai